Alte Wutz auf BBQ Salt Block

Vor kurzem lieferte uns die Metzgerei Brath aus Karlsruhe neben ein paar schönen Koteletts vom Schwäbisch-Hallischen-Eichelmastschwein auch ein 650 Gramm schweres Stück ‚Alte Wutz‘. Anfang des Jahres hatten wir bereits das Vergnügen trocken gereiftes Schweinefleisch unseres Hausmetzgers testen zu dürfen. Das Fleisch war damals schon köstlich, umso größer war die Aufregung nun das Original, die Alte Wutz von Heiko Brath, testen zu dürfen.

Alte Wutz

Die Alte Wutz ist der Markenname unter dem, der in der BBQ-Szene in ganz Deutschland bekannte Metzgermeister Heiko Brath, sein mindestens 24 Tage am Knochen gereiftes Fleisch vom Schwäbisch-Hallischen Landschwein, verkauft. Das Fleisch dieser Schweine ist an sich schon sehr schmackhaft, wird durch die Reifung aber erst zur Delikatesse.

Rund 6 Zentimeter dick und 650 Gramm schwer, Wow! Das ist mal ein Kotelett! Und der Geruch erst! Ja es riecht verdammt gut, eine feine nussige Note. Das Schweinefleisch so riechen kann, wusste ich nicht.

Alte Wutz auf BBQ-Salt Block

Zubereitung Alte Wutz

Bei der Zubereitung kam zum ersten mal der neue BBQ Salt Block von Ankerkraut zum Einsatz. 20cm x 20cm groß, ca. 2,5cm dick ist diese massive und schwere Platte aus Salz wunderbar geeignet um ein besonderes Stück Fleisch einer besonderen Zubereitungsmethode zu unterziehen. Der BBQ Salt Block gibt im Laufe des Garens eine feine Salznote an das Schweinefleisch ab.

Der Salt-Block wird unter direkter Hitze zunächst ordentlich aufgeheizt. Mit der Alten Wutz habe ich zudem noch einen frischen Rosmarin-Zweig auf das Grillgut gelegt in der Hoffnung eine feine Kräuternote an das Fleisch zu bekommen.

Unter geschlossenem Deckel kann die Alte Wutz nun Garen bis die perfekte Kerntemperatur von 54 Grad erreicht ist. Zwischendurch wird das Fleisch immer mal wieder gewendet. Nach ca. 10 Minuten entstehen auch die ersten Röstaromen.

Eine gute halbe Stunde benötigt das Fleisch auf dem Grill um die ideale Kerntemperatur zu erreichen.

Ist die Temperatur erreicht, kommt das gute Stück raus aus der Hitze und darf sich erstmal 5 Minuten ausruhen. Dann wird das Fleisch vom Knochen gelöst und in 1cm dicke Streifen geschnitten. Gesalzen wird das Fleisch nicht, dafür hat der Salt-Block gesorgt. Für ein wenig Schärfe sorgt die ‚9-Pfeffer-Symphonie‘ von Ankerkraut (die neuen Streuer aus dem Hause Ankerkraut sind übrigens extrem praktisch).

Nun darf gespeist werden.

Alte Wutz auf BBQ-Salt Block

 

Alte Wutz auf BBQ-Salt Block

Fazit Alte Wutz

GANZ GROSSES KINO! Das beste Schweinefleisch das ich bis jetzt genießen durfte. Der nussige Geruch hat nicht zuviel versprochen! Denn so schmeckt es auch. Fein nussig, super saftig und dabei äußerst zart. Die Salz-Platte gibt eine dezente Salznote an das Fleisch ab. Der Pfeffer aus der ‚9-Pfeffer-Symphonie‘ unterstreicht den tollen Eigengeschmack des Fleisches.

So muss Schweinefleisch schmecken! Kein Vergleich zu den minderwertigen Produkten der großen Discounter. Hier schmeckt man wirklich die Liebe zum Tier und zum Produkt heraus. Wer mit dem Gedanken spielt die ‚Alte Wutz‘ mal zu probieren, der sollte nicht länger zögern und sich mit einem tollen Geschmackserlebnis selbst belohnen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.