Gans vom Kugelgrill

Gans vom Kugelgrill

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, die Tage kurz werden und Sankt Martin durch die Straßen reitet, landet die Gans auf vielen Tellern. Grund genug den Bräter gegen den Kugelgrill zu tauschen. Lest selbst, wie sie geworden ist.

In meiner Männerrunde wird traditionell einmal im Jahr Gans aufgetischt, nur bisher kamen die Tiere immer aus dem Backofen. Dieses Jahr war ich wieder mit der Zubereitung dran und damit kam auch die Gelegenheit das Tier auf den Grill zu legen. Die Gänse bekomme ich jedes Jahr aus einer kleinen Gartenhaltung und kann sicher sein, dass das „glückliche“ Tiere waren. Für meine Gans vom Kugelgrill die ideale Besetzung!

Vorbereitung

Gans vom Kugelgrill

Gans natur

Das Federvieh wog stolze 6,15 kg und sollte für drei Fleischesser langen. Das sollte wohl reichen. Ich habe den Vogel gut mit kaltem Wasser gewaschen und mit Tüchern trocken getupft. Dann wurde gewürzt!

Gewürze für die Gans vom Kugelgrill

Bei der Wahl der Gewürze war ich sehr puristisch. Hauptsächlich Salz, Pfeffer etwas Thymian, Petersilie und nicht zu vergessen Beifuß. Beifuß kann ich euch bei „schweren“ Fleischgerichten nur ans Herz legen, denn Beifuß regt die Produktion von Magensäure an und hilft die Gans besser zu verdauen.

gewürzte Gans

gewürzte Gans

Die Gewürze werden im Bauchraum und auf der Haut großzügig verteilt. Fertig!

Grill Setup

Ich habe einen Anzündkamin zu dreiviertel gefüllt und die durchgeglühten Kohlen auf zwei Kohlekörbe verteilt und jeweils außen im Grill angeordnet. In die Mitte kam eine große Wanne mit Wasser um das austretende Fett aufzufangen. Die Wanne mit dem Wasser hat noch zwei weitere Vorteile.

  1. die Gans trocknet nicht aus
  2. die Temperatur bleibt konstanter
Gans vom Kugelgrill

Gans bereit zum Grillen

Die Temperatur pendelte sich schnell bei 110 Grad ein und blieb auch so.

Grillvorgang

Als Richtlinie gilt pro kg eine Stunde Grillzeit. Aber das ist wirklich nur eine Richtlinie, da die Grillzeit hier stark von der Gans selbst abhängt. Um die Kerntemperatur (KT) im Auge zu behalten, habe ich den Fühler in den Bollen gesteckt. Angestrebt war eine Zielkerntemperatur von 85 Grad.

Gans vom Kugelgrill

Zwischenstand

Ein Blick auf das Tier nach zwei Stunden zeigte schon eine deutliche Bräunung und eine KT von 50 Grad. Um dem Tier noch ein leichtes Raucharoma zu verpassen, habe ich noch einige Whisky Holzchunks in die Glut gelegt.

Whisky Holzchunks

Whisky Holzchunks

Nach drei Stunden waren schon 72 Grad KT erreicht. Da aber die Gäste erst in zwei Stunden kamen, musste gehandelt werden. Ich habe Kohlen aus den Körben genommen und so die Garraumtemperatur auf 65 Grad gedrückt. Im weiteren Verlauf sank die KT auf 65 Grad. Eine dreiviertel Stunde vor Ankunft der Gäste, habe ich wieder Kohlen in die Körbe gelegt. Die Grilltemperatur war schnell wieder bei 110 Grad und die KT stieg passend auf 85 Grad.

Ergebnis

Hätte ich die Gans gelassen, wie sie wollte, hätte ich nach 3,5 Stunden essen können. Das aber dann alleine.

Gans vom Kugelgrill

fertige Gans

Der fertige Vogel sah optisch schon sehr vielversprechend aus! Als Beilagen gab es Serviettenknödel und Rotkohl.

Anschnitt

Anschnitt am Teller

Saftiges und schmackhaftes Fleisch landete auf dem Teller. Meiner Männerrunde schmeckte es vorzüglich.

 

Fazit der Gans vom Kugelgrill

Eine Gans vom Kugelgrill geht sehr gut und ist relativ einfach in der Vorbereitung. Eine Füllung habe ich nicht vermisst. Die Gans schmeckte richtig gut und ich habe mich gefragt, warum ich nicht eher gegrillt habe. Das leichte Raucharoma passte wunderbar zum Fleisch. Meine Befürchtung, dass man die verlängerte Grillzeit merkt, hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Traut euch und legt euren Vogel auf den Grill. Es lohnt sich!

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Danke! Nein die Haut war nicht knusprig. Wenn du eine knusprige Haut haben möchtest, solltest du vor Erreichen der Kerntemperatur nochmal Kohlen nachlegen und die Gans evtl. zwischendurch wenden.

  1. Interesssantes Projekt.
    Ich habe letzten Sommer eine Gans im Smoker gemacht, also nur passiv gegrillt. Dabei habe ich die Gans nicht klassisch gewürzt, sondern nur mit Salz und Pfeffer und mit ein paar Äpfeln und Zwiebeln gefüllt. Die Grillzeit lag bei ca. 5 Stunden. Als Beilage gab es süß-saure Linsen und Kartoffel-Apfelpuffer. Aus der Apfel-Zwiebelfüllung, reichlich Rot- und Portwein habe ich eine passende Soße gekocht. Echt was Leckeres, auch zur Sommerzeit. Man muß halt nur zu dieser Jahreszeit eine Gans finden ;-))

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.