Gegrillt: Tri-Tip-Steak

Tri-Tip-Steak

Ein Tri-Tip-Steak fehlte bisher noch auf meinem Grillrost. Dieses habe ich vor kurzem von Greenox geordert und getestet. Bei Greenox bekommt ihr Fleisch von Weideochsen, Weidefärsen und Weidelämmern aus ausschließlich natürlich nachhaltiger Aufzucht und Haltung.

Das Steak kam in einer Styroporkiste an, in der sich Kühlpacks in ausreichender Zahl befanden, so dass das Fleisch nicht während des Transports auftaute. Trotzdem würde ich euch immer empfehlen bei Fleischlieferungen den Empfang des Pakets zu organisieren. Die Kühlpacks halten schließlich nicht ewig.

Was ist das Tri-Tip-Steak?

Bei den vielen Cuts kann leicht die Orientierung verloren gehen. Das Tri-Tip befindet sich oberhalb der Rinderkeule und wenn es gut ausgelöst ist, hat es die Form einer Haifischflosse. Das Fleischstück wird auch Bürgermeisterstück, Pastorenstück oder Frauenschuh genannt. Die Bezeichnung hat in erster Linie mit dem Preis dieses Stücks in der Vergangenheit zu tun. Den guten Geschmack des edlen Stücks konnten sich früher eben nur die wichtigen Personen der Dorfgemeinschaft leisten.

Vorbereitung

Tri-Tip-Steak

Teil des Bürgermeisterstücks

Mein Tri-Tip Steak sah schon roh richtig saftig und zart aus. Ich habe es mit etwas Öl eingerieben und dann mit einem Trockenrub versehen. Alternativ reicht auch Salz und Pfeffer, aber da entscheidet euer persönlicher Geschmack.

Tri-Tip-Steak

Tri-Tip gewürzt

Tri-Tip Steak grillen

Nach der Würzung habe ich den Grill auf hohe Temperatur angeheizt und das Steak von beiden Seiten scharf direkt über der Kohle angegrillt, bis sich anständig Röstaromen am Fleisch gebildet haben und das Steak eine schöne Farbe angenommen hat.

Tri-Tip-Steak

Tri-Tip scharf angegrillt

 

Nachdem das Fleischstück die gewünschte Farbe angenommen hat, habe ich das Stück auf die indirekte Seite des Grills umgebettet und für 30 Minuten ziehen lassen. Alles nach Augenmaß und ohne Temperaturfühler.

Wie schmeckt das Tri-Tip Steak?

Tri-Tip-Steak

Tri-Tip Steak angeschnitten

Schon beim Anschnitt lief mir das Wasser im Munde zusammen und die erste Scheibe musste verkostet werden. Das Fleisch war zart und hatte einen intensiven Rindgeschmack. Die Qualität des Fleisches stach hier deutlich hervor und hat bei mir Appetit auf mehr gemacht.

Tri-Tip-Steak

Steak mit Gemüse und Kartoffeln

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 8 Schritte zum perfekten Steak - grill-guru.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.