Schwarze Bierburger

Die Schwarzen Bierburger sind meine erste Burger Kreation. Naja, ich muss zugeben, dass ich davon schon mal gehört habe. Vor kurzem hatte ich richtig Lust mal Burger zu grillen, anstatt in der Pfanne zu brutzeln. Auch meine Frau war von der Idee angetan und so besorgte ich kurzerhand 800 gr Rinderhack von meinem MdV (Metzger des Vertrauens).

Der Schwarze Bierburger – das Rezept

Der Schwarze Bierburger hat seinen Namen von dem darin enthaltenen Schwarzbier. Ich habe hier Köstritzer genommen, aber sicherlich gibt es da zig Alternativen. Ihr braucht für die Zubereitung:

  • 800 gr Rindergehacktes
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Chillischoten (wurden vor dem Grillen entfernt)
  • 3 TL Oregano und Thymian
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 2 Eier
  • Petersilie, Salz und Pfeffer nach Geschmack  und…
  • 1 Fl. Schwarzbier

Alle Zutaten werden vermischt und mit der Hand durchgemengt. Das Schwarzbier wird zum Schluss beigemischt, hier muss mann unbedingt auf die Konsistenz achten, denn das Gemisch darf nicht zu feucht werden, da dann die Burger durch den Rost flutschen können. Wir haben ca. 150 ml Schwarzbier zugefügt und den Rest haben wir nicht verkommen lassen…

Grundmasse

Danach werden aus der Masse die Burger geformt. Sie sollten 2 – 3 cm dick sein, aber das ist eigentlich auch Geschmackssache.

fertige Rohburger

Ganz wichtig ist die Vertiefung in der Mitte. Sie verhindert, dass beim Grillen die Burger aufgehen. Gegrillt wird auf direkter starker Hitze. Für meine Burger habe ich jeweils 6 Min. von beiden Seiten gegrillt. Bei der zweiten Fuhre ist mir leider die Temperatur am Grill etwas „abgesoffen“, so dass ich auf 2x 8 Min. gehen musste.

Burger auf'm Grill

Die Buns wurde im Supermarkt gekauft. Als Testlauf habe ich Sofrito gemacht, dass es als Sauce zu den Burgern geben wird.

Fazit

Sehr lecker und saftig! Ein Traum an Burger! Der Biergeschmack kommt leicht rüber und rundet den Genuss noch zusätzlich ab. Das wird es wieder geben! Die Buns waren leider arg trocken, hier werde ich wohl beim nächsten Mal ein normales Brötchen nehmen, oder selber backen.

Burger fast aufgegessen

Sofrito passt übrigens wunderbar zum Burger. Was Sofrito ist, findet Ihr hier.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Björn,
    geile Idee mit dem Schwarzbier – gefällt mir!
    Das werde ich beizeiten auch mal ausprobieren, hab schon lange keine Burger mehr gemacht…
    Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.