Seehecht auf Whiskyfass Planke

Ein Klassiker auf dem Grill ist ein Stück Fisch auf einer Holzplanke. Umso gespannter war ich ein Stück Fisch auf einer echten Whiskyfass Planke zu legen. Lest selbst, wie es gelaufen ist und ob der Kauf lohnt.

Die beiden Stücke vom Whiskyfass habe ich von Marco von Smokewood-Germany bekommen. Ich habe bereits seine Chunks zu einem Putenpastrami benutzt, die mich schon beeindruckt haben und somit lag „die Latte“ schon sehr hoch. Was hat also der Test der „großen“ Planken ergeben?

Die Planken

Die Test-Planken aus dem Whiskyfass waren in Folie verpackt, da Marco an der eigentlichen Verpackung noch feilt. Ein leicht süßlich-rauchiger Duft kam mir beim Auspacken entgegen, der noch intensiver wurde, als ich direkt am Holz gerochen habe. Eine Zedernholzplanke riecht bei weitem nicht so intensiv. Ein direkter Vergleich der Planken ist schwierig, da die Whiskyplanke durch die Whiskyreifung quasi „behandelt“ ist.

Vor allem für diejnigen, die für Whisky etwas über haben, ist allein der Geruch schon eine klare Kaufempfehlung. 


Für den Fisch, der darauf gegrillt wird, müssen schon zwei Planken herhalten, da auf eine kein Fischfilet ungeschnitten passt.

ehemaliges Fass

ehemaliges Fass

 

Dass es sich tatsächlich um Teile eines ehemaliges Fasses handelt, erkennt man gut, wenn die Planken übereinander liegen und die leichte Krümmung erkennbar wird.

Der Test

Für meinen Test habe ich mir ein Filet vom Seehecht ausgesucht. Der Geschmack vom Seehecht ist schon strenger und intensiver, als z.B. der vom Seelachs. Die Planken habe ich ca. 20 Minuten gewässert und dann von der „Fassinneren-Seite“ angeheizt und dann das Fischfilet daraufgelegt. Indirekt durfte der Seehecht dann garen und das Aroma des Holzes aufnehmen.

Nach ca. 18 Minuten habe ich den Fisch dann auf meinen Teller gelegt. Gewürzt habe ich nur mit Rosmarin-Salz, um möglichst viel vom ursprünglichen Fischgeschmack zu bewahren.

Seehecht mit Rosmarin-Salz

Seehecht mit Rosmarin-Salz

Saftiges Fischfilet

Saftiges Fischfilet

Beim Essen fiel auf Anhieb ein süßlich-rauchiger Geschmack mit leichter Whiskynote auf. Einfach nur klasse. Interessant fand ich, dass der intensive Seehechtgeschmack durch die Planke etwas abgemildert wurde. Es war ein völlig neuer Geschmack. Klasse!

Fazit

Der Markteinführung der Whiskyplanke fiebere ich jetzt schon entgegen. Die Teile sind für meinen Geschmack super. Ich steh total auf den rauchig-süßen Geschmack, bei dem der Whisky gut rüber kommt. Ich würde die Whiskyplanken sogar den „herkömmlichen“ Holzplanken vorziehen. Durch die größere Dicke des Holzes kann sie häufiger verwendet werden, als eine Zedernholzplanke. In der kommenden Zeit werde ich die Planken mal mit unterschiedlichen Fischsorten nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.