Anzeige – Ribs aus dem Char-Broil Kamander – Teil 2 von 3

Char-Broil-Kamander

Nachdem der Kamander von Char-Broil nun schon einige Tage bei mir zu Hause steht und ich schon einiges auf dem Holzkohlegrill im Kamado-Style gegrillt habe, war es an der Zeit mit dem Kamander ausgiebig zu smoken. Wer Teil 1 zu dem Grill noch nicht gelesen hat, der kann das übrigens hier nachholen.

Der Kamander ist durch seine Bauart und seine gute Isolierung nahezu perfekt dazu geeignet Grilljobs zu erledigen, die auch mal etwas länger dauern dürfen. Um zu testen wie gut sich der Grill von Char-Broil dabei wirklich schlägt, entschied ich mich dazu Rippchen nach der 3-2-1 Methode zu zubereiten.

Char-Broil-Kamander

Zutaten für die Rippchen vom Kamander

Für die Ribs nutze ich in der Regel Baby Back Ribs, die an Deutschlands Fleischtheken besser bekannt sind als Kotelettrippchen. Die vier „Leitern“ bringen zusammen rund 2,5 Kilogramm auf die Waage. Zubereiten werde ich die Ribs auf dem Char-Broil im italienischen Stil.

Als Zutaten für die Marinade benötigen wir:

  • Olivenöl
  • Gewürzmischung „Wonder Green“ von Don Marco

In Phase zwei sollen meine Rippchen in Rotwein gedämpft werden. Dazu stelle ich ein Glas trockenen „Regent“ bereit. In Phase drei werde ich die Ribs mit einer Knoblauch-Kräuter-Marinade bestreichen, dazu werden folgende Zutaten gebraucht:

  • eine klein gehackte Knoblauchzehe
  • eine handvoll Blätter Basilikum
  • Olivenöl
  • ein kleiner Schluck Rotwein
  • Salz
  • Zucker

Die Rippchen werden mit Olivenöl bestrichen und dem Kräuterrub eingerieben. Nun kommt das Fleisch über Nacht in den Kühlschrank, die Gewürze können so prima in das Fleisch einziehen.

Den Char-Broil Kamander vorbereiten

Auch der Grill muss für den langen Garvorgang der Ribs entsprechend vorbereitet werden. Dazu schütte ich etwa 2,5 Kilogramm Holzkohle auf das Kohlerost des Kamander. Die Kohlen sollten wie ein kleiner Berg angehäuft werden, man spricht hierbei auch ganz gerne von der Minion-Haufen-Methode (im Gegensatz zum Minion-Ring). An zwei Stellen wird der Haufen mit Hilfe zweier Anzündwürfel gezündet. Der Kohlehaufen kann mit der Minion-Haufen-Methode langsam und kontrolliert von oben nach unten abbrennen. 

Char-Broil-Kamander

Ringsherum verteile ich Holzchunks aus alten Rotwein Fässern. Die Chunks können ebenfalls langsam abbrennen und sollen die Ribs mit aromatischem Rauch versorgen.

Char-Broil-Kamander

Der Kamander wird auf indirektes Grillen eingerichtet indem man die Deflektorschale einsetzt. Zur besseren Hitzeregulierung kommt Wasser sind die Schale. Alternativ kann man auch Sand verwenden. 

Char-Broil-Kamander

Im nächsten Schritt es daran den Grill von Char-Broil auf niedrige Temperatur einzuregeln. Das ist für den Grill keine große Herausforderung und fällt somit mir als Griller ebenfalls ziemlich leicht. Besonders hilfreich sind dabei die gut beschrifteten Lüftungsklappen, diese reichen von den Stufen 1 (fast geschlossen) bis zur Stufe 5 (vollständig geöffnet). Für die Smokephase der Rippchen peile ich eine Temperatur zwischen 120 – 150 Grad Celsius an. Die erreiche ich, indem ich die Lüftungsklappen jeweils auf Stufe 2 einstelle. 

Nun kann gegrillt werden

Jetzt können die marinierten Rippchen endlich auf den Kamander. Der Grill läuft während der Phase des Smokens wie ein Uhrwerk und hält dabei sehr konstant die 130 Grad Marke.

Char-Broil-Kamander

Char-Broil-Kamander

Nach gut drei Stunden beginnt Phase zwei. Die Ribs können jetzt gedämpft werden. Dazu werden die vier Leitern in die gerne verwendete Edelstahlschale des bekannten schwedischen Möbelhauses umgebettet. Zum Dämpfen nutze ich Rotwein. Als sehr praktisch erweist sich dabei übrigens der Seitentisch des Char-Broil Kamander, den man übrigens auch platzsparend wieder einklappen kann.

Char-Broil-Kamander

Als nächstes wird das Gefäß mit Alufolie möglichst luftdicht verschlossen. Für die nächsten zwei Stunden werden die Fleischstücke also gedämpft. Die Grillfläche des Kamander passt übrigens perfekt für die Koncis Edelstahlschale ;-) 

Char-Broil-Kamander

Nach dem Dämpfen erhöhe ich die Temperatur im Grill auf rund 180 Grad. Dazu stelle ich beide Luftklappen auf Stufe 4. Die Rippchen werden jetzt noch mit der Knoblauch-Kräuter-Marinade bestrichen. Sehen diese Rippchen nicht einfach toll aus?

Char-Broil-Kamander

Fazit

Smoken mit dem Char-Broil von Kamander ist wirklich sehr einfach. Der Grill hält die eingeregelte Temperatur außerordentlich konstant über einen sehr langen Zeitraum. Dabei verbraucht der Grill sogar sehr wenig Kohle, nachlegen musste ich über die 6 Stunden Grilldauer nicht ein Stück Holzkohle. Ach ja und das wichtigste sollte natürlich nicht vergessen werden: Die Rippchen nach italienischer Art haben ausgezeichnet geschmeckt!

Wie mögt ihr Eure Rippchen am liebsten? Ganz klassisch oder eher experimentell? Würde mich über Eure Kommentare sehr freuen.

Hinweis: Dieser Artikel ist in Kooperation mit Char-Broil Deutschland und der Agentur Blogfoster entstanden. Der Grill wurde mir gestellt. Für die Erstellung des Artikels erhalte ich eine finanzielle Zuwendung. 

Besucherwertung:
Insgesamt: [3 Durchschnitt: 3.7]