Koteletts mit Kräuter-Mandel-Gin Kruste

hendricks

Erst vor kurzem bin ich auf den Gin gekommen. Nachdem ich in den vergangenen Monaten den ein oder anderen edlen Tropfen des Wacholderbrands getestet habe, war es nun endlich an der Zeit den Gin auch mal beim Kochen bzw. Grillen zu benutzen.

In meinem Gefrierfach fand ich dazu noch zwei schöne Koteletts vom Schwäbisch-Hällischen Eichelmastschwein, die ich im Herbst des letzten Jahres bei Heiko Brath aus Karlsruhe bestellt habe. Inspiriert durch Recherchen im World Wide Web entstand dazu die Idee zu folgendem Rezept:

Koteletts vom Eichelmastschwein mit Kräuter-Mandel-Gin Kruste

Koteletts mit Hendricks Gin

Die Zutaten

  • 2 Koteletts vom Schwein (pro Stück ca. 450gr)
  • jeweils 3 EL Mandeln und Pinienkerne
  • frische Kräuter (Salbei, Rosmarin, Oregano)
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 cl guter Gin (z.B. Hendrick’s Gin)
  • Salz und Pfeffer

Die Zubereitung der Koteletts

Zunächst geht es an die Vorbereitung der Kruste. Hierzu werden die Mandeln und Pinienkerne zusammen mit den Kräutern in einem Gefäß zerkleinert. Ich nutze hierzu noch den Braun MQ 745 (ab Mai nutze ich dann ein viel besseres und größeres Gerät, was noch viel mehr kann). Nach dem ersten Durchgang werden dann das Öl, die Gewürze und der Gin hinzugefügt und nochmal kräftig durchgemixt.

Gin Mandel Kräuter

Nun gehts zum Grill. Zunächst für direkt Hitze vorbereiten. Die Koteletts werden ebenfalls ein wenig gesalzen. Dann bei direkter Hitze dem Fleisch einige Röstaromen verpassen. Gut 3 Minuten von jeder Seite. Bei diesem Fleisch mit schönem Fettanteil leisten meine Grill Grates mal wieder ausgezeichnete Arbeit.

Koteletts auf Grill Grates

Wenn die Koteletts auch so ein schönes Steakmuster haben, geht es daran die Kruste aufzutragen. Dazu werden die Fleischstücke vom Grill genommen, damit man sich dabei nicht unnötig die Pfoten verbrennen muss. Nachdem die breiige Masse aufgetragen ist, kommt das Fleisch nochmal gute zehn Minuten auf den Grill.

Nun darf serviert werden:

Kotelett mit Gin Mandel Kräuter Kruste

Fazit

Eines vorweg: Das ist nichts für Leute die keinen Alkohol mögen oder keinen Alkohol trinken dürfen. Serviert es also nicht unbedingt euren Kindern. Der Gin hat immerhin 44% Alkohol und verflüchtigt sich während des Grillens wirklich nicht komplett.

Geschmacklich definitiv etwas für Gin-Fans, denn man schmeckt den Gin deutlich. Leider ist die Kruste nicht so braun geworden, wie ich es mir erhofft habe. Die Kräuter und der Gin harmonieren wirklich sehr gut. Das Fleisch ist natürlich ein Genuss. Man merkt hier mal wieder, dass man artgerechte Tierhaltung und Nachhaltigkeit tatsächlich schmecken kann. Die Kruste passt ebenfalls zum Fleisch, definitiv mal etwas anderes, etwas Besonderes.

Unsere Wertung:
Besucherwertung:
Insgesamt: [0 Durchschnitt: 0]

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    ich würde dich gerne in unsere Foodblog-Community und zu unserem neuen Blogevent mit dem Motto „meine Inspirationen“ einladen. Die Idee hinter diesem Event ist es, dass ihr einen Blog vorstellt, welcher euch inspiriert und euren Lesern erzählt, warum euch dieser Blog begeistert. Außerdem geht es darum, ein größeres Netzwerk untereinander zu kreieren und den Blog, welcher einen besonders inspiriert, mit ein paar netten Worten zu loben.
    Alle Infos zu dem Event findest du hier: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/295

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch mitmachen würdest.

    Liebe Grüße
    Isabell

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.