Krustenbraten auf dem Grill

Krustenbraten

Inspiriert durch meinen letzten Urlaub in Bayern gab es vor kurzem einen sehr leckeren Schinken Krustenbraten vom Grill. So ein Krustenbraten ist wirklich schnell und mit wenigen Schritten vorbereitet. Nur ein etwas Zeit sollte man mitbringen, damit aus dem Braten ein schönes Stück Fleisch mit ordentlich krosser Kruste wird.

Zutaten Krustenbraten

  • Schinken-Krustenbraten ca. 2kg
  • rund ein Liter Bier. Am besten ein helles Bier, in meinem Fall kam Berchtesgadener Hell zum Einsatz.
  • ordentlich Salz und etwas Pfeffer
  • zwei frische Zweige Rosmarin
  • für die Marinade, mit dem das Fleisch auf dem Grill regelmäßig eingepinselt wird:
    • ein Glas Bier
    • einen Esslöffel Honig
    • etwas Knoblauch-Ingwer-Salz von Ankerkraut

Zubereitung Krustenbraten

Die Schwarte des Fleisches wird zunächst rautenförmig längs und quer bis zum Fleisch eingeschnitten. Anschließend kommt das gute Stück in eine Schale (ich empfehle Euch den Ikea Koncis), diese wird soweit mir Bier gefüllt bis das Fleisch komplett bedeckt ist. Der Braten bleibt nun etwa ein bis zwei Stunden abgedeckt im Kühlschrank, wer will kann ihn aber auch über Nacht im Kühlschrank belassen.

Krustenbraten

Nach dem Bierbad wird das Fleisch nun etwas abgetupft und mit Salz gewürzt. Gerade die Schwarte kann eine ordentliche Portion Salz vertragen. Der Würzvorgang wird nun um etwas Pfeffer ergänzt. Auf die Schwarte kommen zusätzlich noch zwei gebrochene Zweige Rosmarin. So gewürzt, wandert der Braten nun bei einer Temperatur von etwa 160 Grad bei indirekter Hitze auf den Grill, in meinem Fall auf den Napoleon Travel Q TQ 285x (zum Erfahrungsbericht).

 

Der Braten bleibt auf dem Grill bis für den Krustenbraten eine perfekte Kerntemperatur zwischen 75 und 78 Grad erreicht ist. Das hat bei meinem 2kg Stück rund drei Stunden gedauert. Kurz vor Erreichen der Kerntemperatur sollte man die Temperatur des Grills auf 220-250 Grad erhöhen, damit man die Schwarte ordentlich zum „poppen“ bringt, so erreicht man die schöne krosse Kruste die dem Braten erst seinen Namen gibt.

Krustenbraten

Tipp für die ultimative Kruste

Damit der Krustenbraten eine richtig tolle und wirklich krosste Kruste bekommt, habe ich im Laufe der Zeit einige Tipps von anderen Grillern beachten, die ich an dieser Stelle gerne an euch weitergebe. Für die perfekte Kruste muss dem Krustenbraten Feuchtigkeit entzogen werden. Genauer gesagt muss der Schwarte des Schweinefleischs das Wasser entzogen werden. Wie gelingt das am Besten? Natürlich mit Salz. Damit am Ende eine Kruste entsteht, für die man ein Brotmesser benötigt um den Krustenbraten zu schneiden bedeckt man die Schwarte des Stück Fleisches mit einer durchaus dicken Schicht Salz.

Das Salz solltet ihr mindestens drei Stunden bevor das Fleisch auf den Grill kommt auf die Schwarte geben. Das Salz bleibt auch beim Grillen noch auf der Schwarte und wird erst entfernt, wenn ihr die Schwarte zum Aufpoppen bringen wollt.

Krustenbraten

Damit die Schwarte richtig aufpoppt, muss die Temperatur im Grill auf gute 250 Grad erhöht werden. Das Ergebnis der krossen Schwarte spricht für sich, oder?

krosse Kruste

Wenn die Kruste Schwarte nicht vollständig aufpoppt, kann man mit einem Küchenbrenner etwas nachhelfen.

Damit man beim Anschnitt nicht soviel Mühe hat durch die Kruste zu schneiden, ist es wichtig, dass die Schwarte im Vorfeld schon eingeschnitten wurde. Keine Angst, der Krustenbraten wird übrigens durch den Einsatz von soviel Salz nicht zu salzig.

Anschnitt Krustenbraten

Einsatz von Marinade

Während des Grillens wird die Marinade zum Moppen zubereitet indem man die Zutaten vermischt und leicht erhitzt. Der Braten sollten nun jede halbe Stunde mit der Marinade eingepinselt werden. Er bekommt so eine schöne Farbe und ein tolles Aroma.

Krustenbraten Anschnitt

Nach dem die richtige Kerntemperatur erreicht ist, kommt der Krustenbraten noch etwa eine halbe Stunde in Alufolie zum Ruhen. Die Fleischsäfte verteilen sich so nochmal im Braten und das Fleisch bleibt schön saftig. Danach kann der Braten angeschnitten werden. Guten Appetit!

Besucherwertung:
Insgesamt: [12 Durchschnitt: 3.3]

19 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Flæskesvær vom Grill - grill-guru.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.