Rinderfilet im Sous Vide und Beefburner

Rinderfilet aus dem Sous-Vide

Anschnitt

Da ich kürzlich ein verspätetes Weihnachtsgeschenk in Form eines selbstgebauten Beefburners bekommen habe, musste das Gerät gebührend eingeweiht werden. In der hauseigenen Truhe schlummerte bereits ein Stück Rinderfilet vom MdV.

Das Geschenk

Wir durften schon vor längerer Zeit einen selbstgebauten Beefburners eines Kollegen von mir testen. Anscheinend habe ich solange genörgelt, bis mein Wunsch in Erfüllung ging und ich einen eigenen Burner geschenkt bekam! Seht selbst:

verspätetes Weihnachtsgeschenk

verspätetes Weihnachtsgeschenk

Der Beefburner wirkt, wie aus einem Guss und ist definitiv die 2.0 Version zum Vorgänger, den ich getestet habe.

Beefer 1

Eigenbau Beefer

Der Plan

Bisher habe ich nur von Steaks gelesen, die in ähnlichen Geräten gegrillt wurden, aber warum nicht auch ein Rinderfilet. Das Filet sollte in dem Burner seine Röstaromen bekommen und vorab in einem Sous Vide Topf bereits auf Kerntemperatur gebracht werden. Den Vorgang nennt man auch „Rückwärtsgrillen“.

Umsetzung

Zu einer würdigen Einweihung gehört natürlich sehr gutes Fleisch. Das finden wir immer bei unserem MdV. Das Filet kam von einer Färse (so nennt man geschlechtsreife weibliche Rinder, die noch nicht gekalbt haben).

Rinderfilet

Rinderfilet

Nach einer kurzen Waschung wird das Filet abgetupft und mit einer Gewürzmischung eingerieben.

Gewürzmischung

Gewürzmischung

Ich habe

  • ein TL Thymian
  • ein TL Paprikapulver
  • zwei TL Salatkräuter
  • einen halben TL Knoblachpulver
  • einen halben TL Muskatnuss

mit ca. 5 TL Erdnussöl vermischt und das Fleisch damit eingerieben und vakuumiert.

unter Vakuum

unter Vakuum

Danach ging das Filet für 3 Stunden in das vorbereitete Wasserbad bei einer „Färsen-Wohlfültemperatur“ von 58 Grad. In der Zwischenzeit kann man sich in Ruhe der Zubereitung der Beilagen widmen.

Das fertige Rinderfilet im Sous Vide wird dann aus dem Topf genommen und auf einen Teller gelegt. Die Gewürze habe ich dann großflächig abgekratzt, damit diese im Burner nicht verbrennen.

Sous Vide Ergebnis

Sous Vide Ergebnis

Und ab in den Beefburner!

Röstaromen im Beefer

Röstaromen im Beefer

Nach jeweils 1 Minute von jeder Seite war das Rinderfilet fertig.

fertiges Filet

fertiges Filet

Der Anschnitt war einfach großartig. So muss ein Rinderfilet für meinen Geschmack sein. Auf dem Teller angerichtet kamen nur noch frischer Pfeffer aus der Mühle und Rosmarin Salz an die Filetscheiben.

Anschnitt

Anschnitt

Fazit

Das Fleisch war saftig und zart. Die Röstaromen krönten dieses edle Filet zusätzlich. Ein Lob meiner Frau rundete das tolle Gericht ab! Ich habe ein neues Traumpaar gefunden. Mein Sous Vide und der Beefburner. Im ersteren wird das Fleisch auf Kerntemperatur gebracht und im zweiten bekommt es die notwendigen Röstaromen.

Tellerbild

Tellerbild

Unsere Wertung:
Besucherwertung:
Insgesamt: [11 Durchschnitt: 2.1]

14 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      • Hi, ich habe schon einige gesehen, aber der gehört zu den schönsten, deswegen hat es mich interessiert, ob die Erstellung dieses Grills auch irgendwo eventuell schon dokumentiert nachzulesen ist!
        Viele Grüße

        • Das stimmt, der ist sehr gut gemacht. Wenn du mal auf unserem YouTube Kanal vorbeischaust, findest Du im allerersten Video die Vorgängerversion, die aus Edelstahlresten zusammen geschweißt wurde. Die Version 2.0 besteht dagegen aus wenigen Stücken und so konnte das Schweißen auf wenige Stellen beschränkt werden.

          Viele Grüße und viel Erfolg beim Nachbau!
          Peter

  1. Pingback: Selbstgebauter Beefburner im Test - grill-guru.de

  2. Gibt es unter Umständen die Möglichkeit, das dein Bekannter gegen eine Aufwandentschädigung einen weiteren Beefburner der 2. Generation baut?

  3. Hallo Peter, schöner Grill 🙂

    Wurde die Aufhängung für den Grillrost selbst hergestellt oder so gekauft? Falls gekauft, wie nennt man so etwas??? 😀

    Grüße,
    Micha

  4. Pingback: Der Vakuumierer KOENIC KVS 3411M im Test - grill-guru.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.