Schinkenbraten

Schinkenbraten

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit bei unserem Metzger des Vertrauens dabei zu sein, als er ein halbes Neuland Schwein vor den Augen einiger Grillfreunde zerteilt und dabei viel Wissenswertes zu den einzelnen Fleischstücken erzählt hat. Bei der Aktion habe ich ein 800 gr. schweres Schinkenstück bekommen, das jetzt Bekanntschaft mit meinem Grill gemacht hat.

Vorbereitung Schickenbraten

Würzmischung

Meine Würzmischung hat sich mit der Zeit entwickelt. Folgende Zutaten verwende ich für Schweinebraten:

  • 1 Tl Oregano
  • 1 Tl 6 Pfeffer Symphonie (Ankerkraut)
  • 1 Tl Majoran
  • 1 Tl Rosmarin
  • 1 Tl Zitronengras
  • 1 Tl Estragon
  • 1 Tl Salz (Fleur de Sel)
  • 1/2 Tl Chilliflocken

Bei den Chilliflocken bin ich immer sehr vorsichtig, da die Pfeffersymphonie schon gut schärft.

Gewürze

Gewürze

Gewürzmischung für den Schickenbraten

Das Schinkenstück, das ich ergattert habe, wurde mit den zusammengerührten Gewürzen liebevoll eingerieben. Danach kam der Vakuumierer zum Einsatz, damit das Fleisch für rund vier Stunden in Folie im Kühlschrank ruhen konnte.

Nachdem das Fleisch im Vakuum „durchgezogen“ war, konnte der Grill vorbereitet werden.

fertig mariniertes Fleisch

fertig mariniertes Fleisch

Grill Setup

Den Grill habe ich auf 150 Grad aufgeheizt und eine Räucherbox mit Whiskyholz Spänen gefüllt, damit etwas Raucharoma an das Fleisch kam. Die Räucherbox hatte ich auf die Glut gelegt und sie verrichtete sofort ihren Dienst.

Räucherbox

Räucherbox

Nach etwas mehr als einer Stunde hatte der Braten eine Kerntemperatur von 75 Grad erreicht und war somit fertig.

Ergebnis

Die Gewürze dufteten sehr verlockend. Die Vorfreude, wenn ich einen Schinkenbraten anschneiden darf, ist immer riesengroß. Schon der Anblick des Fleisches, wenn es direkt vom Grill kommt, lässt einem das Wasser im Munde zusammen laufen.

Braten direkt vom Grill

Braten direkt vom Grill

 Das Gefühl, wenn das Messer durch das zarte und saftige Fleisch gleitet, ist einfach herrlich.

Anschnitt

Anschnitt

Auf dem Teller macht das Fleisch immer eine besonders gute Figur!

Tellerbild

Tellerbild

Mit Kartoffeln, etwas Soße und Gemüse angerichtet, hat es fantastisch geschmeckt. Das Fleisch war unglaublich saftig und die Würzmischung gibt dem Schinkenbraten einen schönen Kick.

Wie immer ab und an wurde das Essen von meiner Frau geadelt, indem Sie noch eine weitere Scheibe nachnahm und es mit einem: „Schmeckt wirklich saugut“ quittierte.

Resteverwertung

Wenn zum Schluss Braten übrig sein sollte, dann versucht diesen dünn aufzuschneiden und kalt auf frisches Brot anzurichten. Aufgeschnitten kann man den Schinkenbraten auch gut einfrieren und bei anderer Gelegenheit genießen.

Grillt es nach und habt Spaß dabei! Es geht schnell und ist nicht aufwendig. Habt Ihr Fragen, dann her damit. Nutzt einfach die Kommentarfunktion.

Unsere Wertung:
Besucherwertung:
Insgesamt: [10 Durchschnitt: 2.7]

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn die blöden Button nicht die ganze Sicht versperren würde, könnte man die Seite sogar lesen. Zumindest bei Android. Schade, eben kein like und kein nachkochen.

  2. Hast du das schwein komplett indirekt gegrillt ?

    Oder vorher direkt die oberflächen „bearbeitet“?

    • Hallo grillerr,

      das Fleisch habe ich komplett indirekt gegrillt. Wenn Du es vorher direkt grillst, wird der Rauch nicht so gut einziehen, da die Kruste dies verhindert. Einen Versuch wäre es aber mal Wert.
      Kannst dann gerne berichten, wie es war.

      Viele Grüße
      Peter

      • Mich wundert, dass dein fleisch nach „etwas mehr als einer stunde“ fertig war.

        Hab als vergleichbares bisher nur pulled pork gemacht, und dort brauchts 6-8h.
        Wieso brauch es bei dir nichtmal annähernd so lang ?
        Wegen (deinen) 150grad (statt 120 beim pulled pork) oder unterscheidet sich der schinkenbraten vom stück schweineschulter derart, dass es schneller bei 75grad KT ist?

        Vielen dank für die schnelle antwort(en)

        • Das wird sicher am Fleisch und der Temperatur liegen. Der Schinkenbraten ist von der Faser und der Maserung nicht mit Nacken oder Schulter vergleichbar. Übrigens braucht mein PP auch mal 18 Stunden… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.