Selbstgebauter Grilltisch für den Monolith Classic

Grilltisch selber bauen

Es war an der Zeit den Platz auf unserer Terrasse effektiver zu nutzen und so kam mir die Idee, dass mein Monolith Classic wunderbar Platz in einem Grilltisch fanden sollte.

Eine kurze Recherche im Netz ergab, dass ein Grilltisch zu kaufen schlichtweg viel zu teuer ist, mir die angebotenen Tische einfach nicht gefielen und ich jede Menge Bilder zu selbst gebauten Tischen für den Monolith aber auch andere Keramikgrills fand.

Also habe ich mir beim Grillsportverein einen schönen Tisch heraus gesucht und diesen einfach mal nachgebaut.

Nachdem ich Bilder des Tisches auf unserer Facebook-Seite gepostet hatte, fragten mehrere Fans unserer Seite an ob ich nicht eine kleine Selbstbauanleitung veröffentlichen könnte. So kam es also zu diesem Artikel.

Eines sei gleich gesagt, ich bin nicht der Heimwerker Freak, kann aber Säge und Bohrmaschine bedienen. Sicherlich kann man so einen Tisch viel besser bauen, aber ich möchte vielen Lesern einfach etwas die Angst nehmen und ermutigen diesen Tisch eventuell nachzubauen.

Materialien und Zusammenbau Grilltisch

Ich habe mich für Fichtenholz als Baumaterial entschieden. Es ist in jedem Baumarkt zu bekommen, leicht zu verarbeiten und zudem noch recht preiswert.

Für den Rahmen kamen Hölzer mit dem Maß 54mm x 54mm zum Einsatz. Insgesamt habe ich 6 Rahmenhölzer zu je 2,50m im Baumarkt gekauft.

Die Rahmenhölzer habe ich wie folgt zugeschnitten (hilfreich ist eine Kreissäge):

  • 4 Tischbeine zu je 90cm
  • 5 quer liegende Rahmenhölzer zu je 150cm
  • 4 Hölzer zu je 80cm

Grilltisch Monolith1

Zunächst habe ich die Seiten den Tisches, wenn man so will also zuerst die Füße entsprechend montiert. Man nehme also zwei Hölzer zu je 90cm und verbinde sie mit zwei Hölzern zu je 80cm. Der Abstand zwischen oberen und unterem Holz beträgt 35cm.

Grilltisch Monolith

Auf dem unteren Holz wird, nachdem alles zusammen gebaut und die Bretter aufliegen, der Monolith zum stehen kommen, deswegen ist die die Einhaltung des Abstands (35cm) wichtig. Zum Verbinden der Hölzer nutze ich Schrauben aus VA, 5mm stark und 90mm lang.

Grilltisch Monolith27

Die Löcher für Hölzer habe ich mit einem 4mm Holzbohrer vorgebohrt. Die Bohr- und Schraubarbeiten ließen sich übrigens komplett mit meinem Makita Akkuschrauber erledigen.

Nun werden die beiden Seiten mit den fünf 150cm langen Hölzern verschraubt. An die untere Ablage kommen drei Hölzer, eins in die Mitte denn dort wird schließlich das Gewicht des Monolith getragen.

Grilltisch Monolith

Nun können die 2cm starken Bretter auf die untere Ebene geschraubt werden, dazu nutze ich 4 Schrauben pro Brett, damit die Bretter sich später nicht aufwölben. Als Abstand zwischen den Brettern reicht eine Zollstockbreite aus.

Grilltisch Monolith26

Grilltisch Monolith

Nun ist der Tisch schon fast fertig. An der Innenseite der oberen Holzrahmen werden (auf der langen Seite) jeweils zwei Latten angeschraubt. Auf diesen Latten wird die Tischplatte einfach aufliegen. Die Tischplatte besteht aus mehreren Leimholzplatten, die jeweils 3cm stark, 50cm breit und 80 cm lang sind. Von diesen Leimholzplatten passen exakt 5 Stück in das Tischgestell.

Grilltisch Monolith

Die beiden Platten auf der rechten Seite werden so ausgeschnitten, das der Monolith in den Ausschnitt passt. Insgesamt hat das Loch einen Durchmesser von 57cm. Dazu säge sich also zwei Halbkreise mit dem Radius 28,5cm aus den Leimholzplatten. Hilfreich ist hier eine Stichsäge.

Grilltisch Monolith

Die Leimholzplatten sind nur aufgelegt und wahrscheinlich werde ich sie auch nicht festschrauben, denn so habe ich theoretisch noch die Möglichkeit den Monolith auf dem Tisch anders zu positionieren. Die Platten haben ein schönes Eigengewicht, so das nichts wackelt oder klappert.

Nun kann der Monolith Classic in den Tisch eingesetzt werden. Da der Grill unten extrem heiß werden kann, empfiehlt es sich das Holz vor der Hitze zu schützen. Ich verwende hierzu die optional erhältlichen Keramikfüße.

Füße Monolith

Grilltisch Monolith16

Während des Aufbaus habe ich den Tisch übrigens teilweise schon mit einer Holzlasur in der Farbe silber/grau gestrichen. Die Tischplatten werde ich wahrscheinlich nur ölen oder wachsen, damit sich die Platten farblich etwas abheben und feuchtigkeitsabweisend sind.

Hier und da fehlen noch ein paar Kleinigkeiten am Tisch. Die werde ich aber im Artikel noch ergänzen.

Habt ihr Fragen? Dann nutzt die Kommentarfunktion, den Artikel werde ich dann gerne um meine Antworten ergänzen!

Unsere Wertung:
Besucherwertung:
Insgesamt: [6 Durchschnitt: 2.3]

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    gefällt mir gut. Aber, wird das Holz nicht sehr warm?#Wie schaut es nach ein paar Einsätzen aus, Holz angekokelt?

    • Hallo Thomas,

      bis jetzt keine Probleme gehabt. Das Holz unterhalb des Mono wird schon sehr warm. Der Monolith steht aktuell auf den Keramikfüßen, das kann man auf den Bildern nicht sehen. Auch am Ausschnitt wird es ganz schön heiß, letzten habe ich den Monolith erst nochmal auf volle Power aufgeheizt für eine Reinigung. Bis jetzt ist aber definitiv nichts verkohlt…

      Gruß
      Björn

  2. Hallo,
    der Tisch sieht echt super aus und danke für die tolle Anleitung, aber eine Frage hätte ich doch noch 😉 :
    wie sind die 5 Bretter der oberen Tischplatte miteinander verbunden, da diese doch nur aufliegt und nicht mit dem Gestell verschraubt wurde?
    Danke vorab für eine Antwort und viele Grüße,
    Andreas

  3. Hallo Björn,

    ein wirklich toller Tisch! Werde mit den versuchen nachzubauen sobald ich ein Monolithen-Besitzer bin.
    Auf den Bildern sieht man die Bohrung zum Einführen der Räucherchips nicht. Ist dieser frei zugänglich?
    Wieviel hat dich der Tisch am Ende gekostet?

    Gruß
    Burak

    • Hallo Burak,

      vielen Dank für einen Kommentar. Die Materialkosten lagen am Ende bei ca. 140,- €. Die Schrauben hatte ich alle noch, sind also bei den Kosten nicht mit dabei.

      Die Öffnung für die Räucherchips ist weiterhin frei zugänglich, wird nur durch die Tischplatte verdeckt.

      Viele Grüße
      Björn

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.